keyvisual



Home

Das war 2010

 

 

 

Ein rundum gelungener Weihnachtsmarkt

 

 

 

Man hat noch kein neues Dorfgemeinschaftshaus, möchte aber in 2010 den zweiten Bornheimer Weihnachtsmarkt veranstalten? Für die Freiwillige Feuerwehr Bornheim und dem Förderverein der FFW Bornheim kein Problem, denn sie wurden bei der organisatorischen Umsetzung großartig von der Weinkellerei Gerhardt, der Familie Paul Messinger und dem Weingut Flick unterstützt. Ein dickes Lob für ihren tatkräftigen Einsatz bei der Mitgestaltung des Programmes geht an die Kinder und Betreuerinnen der Kita Kunterbunt.

 


 

 

 

 

Um 16 Uhr öffnete der Weihnachtsmarkt auf dem Parkplatz der Weinkellerei Gerhardt seine festlich geschmückten Essens- und Ausstellungs-Stände. Auch dieses Jahr ließen sich wieder zahlreiche kleine und große Besucher in gemütlicher, familiärer Atmosphäre von den angebotenen Leckereien verwöhnen. Zur Freude der Standbetreiber nutzten viele Besucher auch die Möglichkeit, noch das ein oder andere kleine Geschenk zu besorgen.

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem Fackelzug begleitete die JFW Bornheim die Kinder der Kita Kunterbunt und deren Eltern nach dem Gottesdienst von der Kirche zum Parkplatz, wo sie feierlich den Weihnachtsmarkt eröffneten. Große leuchtende
Augen gab es kurze Zeit später. Schnell hatte es sich herumgesprochen: der Nikolaus war eingetroffen! Er hatte den kleinen Gästen eine Geschichte und Päckchen mit Süßigkeiten mitgebracht. Im Anschluss daran erfreuten die Chorgemeinschaft Bornheim-Lonsheim und die Bläser-AG der GHS Flonheim unter Leitung von Ludwig Schäfer die Besucher mit bekannten klassischen
Weihnachtsliedern. 

Gegen 21.00 Uhr schloss der Weihnachtsmarkt für dieses Jahr. Die FFW Bornheim, der Förderverein wie die Ständebetreiber waren sich einig: Dieser Weihnachtsmarkt wird auch im nächsten Jahr eine Fortsetzung am zweiten Dezember-Wochenende finden.   - PM -

 

 

 

 

 


 

 

 

Kleine Brandschutz-Expertinnen und -Experten

 

 

 

 

Wer hat Angst vor dem Atemschutzgeräteträger? Die Kinder der Kita Kunterbunt jetzt nicht mehr. Denn sie sind nun kleine Expertinnen und Experten in Sachen Brandschutz und richtigem Verhalten im Brandfall.

 

Zunächst wollte Wehrführer Stefan Schulz von den Kindern wissen, welche Erlebnisse sie mit Feuer bisher hatten. Schnell

wurde klar: Feuer hat eine faszinierende und anziehende Wirkung auf Kinder. Ein Lagerfeuer, ein Kaminfeuer und brennende Kerzen sind etwas Schönes – eine ausgebrannte Wohnung oder schwere Verbrennungen jedoch nicht.

 

Wie alarmiere ich die Feuerwehr im Brandfall? Das konnten die Kinder mit zwei Telefonen im Rollenspiel üben.

 

 

 

 

Um die Faszination von Streichhölzern und Feuerzeugen zu nehmen sieht die Brandschutzerziehung auch das Anzünden einer Kerze und den Umgang mit Streichhölzern vor. Wehrführer Stefan Schulz von der FFW Bornheim vermittelte den Kindern in mehreren Veranstaltungen jedoch auch, welche Gefahren und Schäden verantwortungsloses Handeln schnell anrichten kann. Anhand von interessanten Experimenten lernten die Kinder, wie schnell sich Feuer ausbreiten kann, warum Rauchmelder lebenswichtig sind, wie sich Brandrauch verhält und welche schädlichen Auswirkungen er auf den Menschen haben kann. Deshalb übte Stefan Schulz mit den Kindern das richtige Verhalten im Brandfall. Hierbei unterstützten ihn der stellvertretende Wehrführer Thorsten Metzler und Jugendwart Tom Wagner als Atemschutzgeräteträger. Denn aus Angst vor den Maskenträgern verstecken sich viele Kinder im Brandfall, mit fatalen Folgen.

 

Doch das wird den Kindern der Kita Kunterbunt nicht mehr passieren. Denn sie wissen jetzt: Streichhölzer und Feuerzeuge nur in Absprache und Beisein der Eltern und Atemschutzgeräteträger retten Leben.

 

                                                                                                                                                                                     - StS/PM -

 


 

Kita „Kunterbunt“ zu Gast bei der FFW Bornheim

 

 

Was befindet sich alles in einem Feuerwehrauto? Wie alarmiert man die Feuerwehr? Was ist eigentlich in einem Feuerlöscher? Wie kommt das Wasser aus der Straße an den Brandort? Die Kinder der Kita Kunterbunt hatten viele Fragen an Wehrführer Stefan Schulz. Nach dem Motto „Versuch macht klug“ stand beim Besuch der Kindergartenkinder das Ausprobieren und Mitmachen an erster Stelle. Als Wasser aus dem Hydranten entnommen werden sollte, musste diese Stelle natürlich erst abgesichert werden. Alle Kinder haben mitgeholfen. Sämtliche Verkehrsleitkegel waren im Einsatz, so dass diese Wasserentnahme als die am besten abgesicherte in die Geschichte eingehen könnte.

Nach einer gemeinsamen Stärkung konnten die Kinder dann beim Zielspritzen und bei verschiedenen Geschicklichkeitsübung ihr Können testen.

Neben dem Löschen liegt der FFW Bornheim aber auch der vorbeugende Brandschutz sehr am Herzen. Deshalb führt Wehrführer Stefan Schulz bis Ende Oktober an mehreren Terminen eine Brandschutzerziehung in der Kita Kunterbunt durch. Hier lernen die Kinder u.a., wie sie sich im Brandfall richtig verhalten, wie sich Feuer verhält und dass sie vor den Atemschutzmasken der Feuerwehrleute keine Angst haben müssen – Wissen, das im Notfall Leben retten kann.    - PM -

 


 

Weiterbildung der Freiwilligen Feuerwehren Wendelsheim und Bornheim im Opel-Werk Rüsselheim

 

 

Zusammen mit Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wendelsheim besuchte eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Bornheim die Werksfeuerwehr des Opelwerkes in Rüsselsheim. Hier wurde sich auf dem Gebiet der technischen Hilfeleistung an Neufahrzeugen weitergebildet.

Nach der Begrüßung der Wehrleute durch zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr erfolgte eine theoretische Einweisung in die Technik und Statik moderner Pkws. Denn die moderne Technik aktueller Fahrzeuge bietet zwar mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Rettung von Fahrzeuginsassen aus dem Fahrzeuginneren.

Neuwagen der aktuellen Fertigungsserien stellen Einsatzkräfte aufgrund der sehr ausgereiften Sicherheitstechnik vor immer mehr Herausforderungen. Durch den Einbau von verstärkten Karosseriestählen und zusätzlichen Versteifungen geraten die Rettungsgeräte wie Schere, Spreizer und Rettungszylinder immer mehr an ihre technischen Belastungsgrenzen. Auch der Einbau von zusätzlichen Airbags gefährden die Einsatzkräfte zusätzlich.

Den Aktiven wurde anhand von Bildern aus den Rettungskarten der aktuellen Fahrzeugflotte die Lage der Versteifungen und Airbags genauestens erklärt und Angriffspunkte für das Rettungsgerät erläutert. Nach einer kurzen Pause folgte der praktische Teil auf dem Gelände der Werksfeuerwehr. Anhand eines, von der Adam-Opel-GmbH zur Verfügung gestellten Meriva´s, konnte hier die Theorie in die Praxis umgesetzt werden.  Relativ schnell war man sich einig, dass gegenüber von Schrottfahrzeugen - an denen normalerweise geübt wird - hier sich das Arbeiten an einem modernen Fahrzeug schwieriger gestaltet. Die üblicherweise erlernte Rettungstaktik an Altfahrzeugen ist mit der an modernen Fahrzeugen nicht mehr zu vergleichen.  

Durch dieses Weiterbildungsseminar bei der Adam Opel GmbH konnten wieder einmal wichtige Erkenntnisse gewonnen und vertieft werden. Nun gilt es, das Erlernte auch umzusetzen. Ein herzliches Dankeschön an die beiden Ausbilder Okay Kocac, Stefan Hofmann und die Freiwillige Feuerwehr Wendelsheim zur Verfügungstellung des technischen Rettungs-gerätes.                                                                                                                          - PM -   
 

 


 
1. Platz der JFW Bornheim beim 3. Jugendfeuerwehrtag

 

 

 

Die Jugendfeuerwehr Bornheim errang den 1. Platz beim 3. Jugendfeuerwehrtag der VG Alzey-Land in Offenheim.


Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Aktions- und arbeitsreich: das Jahr 2009

 

Ernennungen Jahreshauptversammlung FFW Bornheim, Februar 2010

v.l.: H.-J. Fischer, S. Spintler, J. Feth, Th. Eckart, K. Burkhardt, P. Pleyer, R. Eckart, M. Pleyer, St. Schulz, T. Metzler

 

Bei ihrer Jahreshauptversammlung blickten die Freiwillige Feuerwehr Bornheim und der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Bornheim auf ein aktions- und arbeitsreiches, aber auch sehr erfolgreiches Jahr 2009 zurück.

 

Die 20 aktiven Mitglieder der FFW Bornheim mussten fünfmal ausrücken. Der Ausbildungsstand der Wehr ist sehr gut. Wehrführer Stefan Schulz bemängelte gegenüber der Kreiswehrleitung nur die mangelhaften praktischen Übungsmöglichkeiten der Atemschutzgeräteträger. Sechs Kameraden haben diese Ausbildung und stehen für Einsätze zur Verfügung. In Bornheim gibt es aber keine Atemschutzgeräte für praktische Übungen. Somit entstehen bei Einsätzen Situationen, dass diese Kameraden mit Geräten in den Einsatz müssen, mit deren Handhabung sie nicht vertraut sind, oder teilweise wertvolle Zeit verstreicht, da die Aktiven vor Ort auf das Eintreffen von Wehren mit Atemschutzgeräten warten müssen.

 

Das größte Highlight für die FFW Bornheim war die Zusage über den Neubau einer Unterkunft. Stefan Schulz bedankte sich bei Hans-Jürgen Fischer, dem Beigeordneten der Verbandsgemeinde Alzey-Land, und Friedel Schoenfeld, Gemeinde Bornheim, für das Aufbringen der notwendigen Mittel. Damit kann ein seit nun mehr 25 Jahren leidigen Thema bald endgültig abgeschlossen werden.

Die Aktiven der FFW Bornheim nahmen an der Großübung «RWZ-Ensheim» und der Katastrophenschutzübung in Westhofen teil. Für die Allgemeinheit wurden auch in 2009 wieder ca. 220 Stunden geleistet. So z.B. bei der Neugestaltung der Außenanlage in der Kita Kunterbunt. Damit die Baufirma direkt mit der Neugestaltung der Außenanlage beginnen konnte, baute die FFW Bornheim alle alten Spielgeräte ab, fällte Bäume und entfernte Pflastersteine, Umrandungen und Sträucher. Zum 100-jährigen Jubiläum des Sportvereins spendete die FFW Bornheim den Kerbebaum. Dieser wurde in Bechenheim gefällt, festlich geschmückt und zur Eröffnung aufgestellt. Am Jubiläumsumzug nahmen die Aktiven gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr teil. Im Zeltlager der Jugendfeuerwehr in Nieder-Wiesen übten Aktive gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen die Wasserentnahme aus offenem Gewässer. Dies war für die Jungens und Mädchen ein tolles Erlebnis, denn sie konnten zum ersten Mal an verschiedenen Strahlrohrgrößen unter Einsatzbedingungen üben.

 

Neu verpflichtet werden konnten Thomas Eckart, Alexander Schwärzel und Pia Pleyer, Bornheims erste Feuerwehrfrau. Außerdem standen an der Jahreshauptversammlung folgende Beförderungen an: befördert wurden Jerry Feth und Sascha Spintler zum Feuerwehrmann, Rene Eckart zum Oberfeuerwehrmann, Martin Pleyer zum Hauptfeuerwehrmann und Thorsten Metzler zum Brandmeister befördert und zum Gruppenführer bestellt.

 

Auch die mittlerweile 18 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr waren mit Eifer dabei, was sie bei der Weihnachtsbaum-Aktion, ihrem Zeltlager und dem Weihnachtsmarkt unter Beweis stellten.

 

Hans-Jürgen Fischer und der stellvertretende Kreiswehrführer Knut Burkhardt waren beeindruckt von der tollen Zusammenarbeit zwischen der FFW Bornheim, der Jugendfeuerwehr und des Fördervereins der FFW Bornheim und der Einbindung der Kita Kunterbunt. Dank dieser Zusammenarbeit und der großen Einsatzbereitschaft aller konnten in 2009 wieder zwei große Veranstaltungen erfolgreich organisiert und durchgeführt werden: der Tag der offenen Tür und der erstmals veranstaltete Weihnachtsmarkt. Das umfangreiche Rahmenprogramm mit Vorführungen der Rettungshundestaffel und einer Schauübung der Flonheimer Wehr gemeinsam mit dem DRK kamen bei den Besuchern sehr gut an. Auf großes Interesse bei den Besuchern stieß auch der Stand des Fördervereins mit Ausstellungsstücken und Informationen zum Brandschutz. Das zum Tag der Offenen Tür vom Förderverein neu eingeführte Zahlungsmittel, der „Florianstaler“, war ein voller Erfolg. Beim erstmals durchgeführten Weihnachtsmarkt hatten die FFW Bornheim und der Förderverein den Schwerpunkt auf ein besinnliches und gemütliches Beisammensein gelegt. Nur durch den Einsatz zahlreicher Helfer vom Förderverein, der Aktiven und der Jugendfeuerwehr, konnte die zeitaufwändige Vorbereitung und Organisation bewältigt werden. Zahlreiche begeisterte Besucher und zufriedene Standbetreiber belohnten diesen unermüdlichen Einsatz.

 

Mit dem Neubau des Dorfgemeinschaftshauses und somit des neuen Feuerwehrraumes steht für die FFW Bornheim und den mittlerweile 62 Mitgliedern des Förderverein der FFW Bornheim ein spannendes Jahr 2010 bevor. Auch diese Jahr sind bereits einige interessante Aktionen in Vorbereitung, so z.B. die Bewirtung und Brandwache am Hexenfeuer, eine Brandschutzerziehung und Alarmübung in der Kita Kunterbunt, eine Großübung gemeinsam mit dem DRK, ein Erster-Hilfe-Kurs, und als Höhepunkt ein Ausflug der Aktiven und der Jugendfeuerwehr zur Feuerwehr am Flughafen Hahn.

Alle Beteiligten wünschen sich auch für 2010 ein reibungsloses, unfallfreies und weiterhin so erfolgreiches Gelingen aller Aktivitäten und Einsätze.

 

Die Jahreshauptversammlung klang mit einem Imbiss gemütlich aus.                                        - PM -

 

 

 

Top
Freiwillige Feuerwehr Bornheim/Rhh. | info[at]ffw-bornheim-rheinhessen.de